Glacisstraße 63

Aus Baugeschichte
Wechseln zu: Navigation, Suche

Österreich » Steiermark » Graz » 8010

Die Karte wird geladen …
47° 4' 10", 15° 26' 50"


Geyer'sches Haus

Frühklassizistisches Wohnhaus, 1801 von Maurermeister Paul Kelz für Johann Michel Geyer als Herrenhaus der 1795 gegründeten Salpeterfabrik, "Geyer'sche Saliterey", errichtet. Die frühklassizistische Fassade wird von einem Mittelrisalit betont, wobei die Portalachse durch seitliche Pilaster, Frontispiz und dem korbbogigen Steinportalrahmen mit Datierung "1801" besonders hervorgehoben wird. Bemerkenswert ist auch die plastische Gestaltung der Kranzgesims-Konsolen mit Masken und der Fenstersturzfelder mit Stuckzier.

Gasthaus "Eschenlaube"

Diese Gebäude wurde 1795 von Jakob KNOLL als nördlicher von zwei Hoftrakten der nordöstlich des Holzplatzes (heute Kaiser-Josef-Platz) gelegenen Salpeterfabrik des aus Melk stammenden J. M. Geyer errichtet, die Schießpulver erzeugte. Ursprünglich als Wohnhaus erbaut, wurde es nach der Gestaltung des Herrenhauses 1801 zum Hofgebäude umgestaltet. Die zweistufige Giebelkonstruktion mit rundem Abschluss ist ein schönes Beispiel des Klassizismus in Graz. Die Hofmauer an der Straße weist noch Gitteröffnungen der ursprünglichen Fabriksanlage auf.

Am 3. Mai 1809 beschoss von hier aus ein französische Belagerungsgeschütz den Schloßberg und beschädigte das östliche Ziffernblatt des Uhrturms. Die Kanoniere ließen es aber wegen der Gefahr, die ein Gegenfeuer ausgerichtet hätte, bei diesem einen Schuss.

1830 wurde die Fabrik verlegt und das Gelände parzelliert; die Gebäude blieben aber erhalten und stehen unter Denkmalschutz. Seit 1858/59 ist hier eine romantische Gaststätte eingerichtet.[1]

Kommentare

Diskussion:Glacisstraße 63

Einzelnachweise

  1. (Nach: Laukhardt, Graz 1809; ÖKT 2013)