Grüne Gasse 4

Aus Baugeschichte
Wechseln zu: Navigation, Suche

Österreich » Steiermark » Graz » 8020

Die Karte wird geladen …
47° 4' 45", 15° 25' 40"


Als die obere Lend noch dem Bürgerspital zinste

Dass dieses Anwesen zu den ältesten in der Grüne Gasse gehört, zeigt seine Lage quer zur Straße. Mit dem Schopfwalmgiebel, dem vorkragenden Dach, der außen liegenden Holztreppe und dem stimmungsvollen Hof erinnert es an vergangene Jahrhunderte. 1748 war es wie die meisten Häuser in der unteren Grüne Gasse (siehe auch Grüne Gasse 5) dem Grazer Bürgerspital zinspflichtig. Dass es einst ein Jagdhaus der Grafen Dietrichstein gewesen sei, wie Vorbesitzer glaubten, ist historisch nicht zu belegen.

Auf dem etwas schematischen Plan von 1748 ist es schon in seiner heutigen Ausformung zu sehen (siehe die rote Nr. 4). Der Plan zeigt die Grundherren in verschiedenen Farben: gelb = dem Bürgerspital untertänig, rot = dem Magistrat zinspflichtig (wie das heutige Haus Grüne Gasse 26, dunkelblau = zur Herrschaft Eggenberg gehörig.

Die Buchstaben bedeuten: C das "stinkhende Pächel", D die "Haubt Strassen" (heute Wiener Straße), mit F sind die "Kreuz-Säulen" bezeichnet, G bezeichnet den "Wög auf den Berg Calvarj".

Heute lebe eine junge Familie hier, zwar in der Stadt, aber fast wie seinerzeit am Lande.

Kommentare

Diskussion:Grüne Gasse 4

Einzelnachweise