Leonhardstraße 22

Österreich » Steiermark » Graz » 8010

Die Karte wird geladen …

47° 4' 19.72" N, 15° 27' 4.70" E


"Norica"-Haus, ehem. Profosenhaus

Dreigeschossiges Miethaus, mit glatter Front, schlichten Fensterrahmungen und hölzernen Fensterläden. Im Kern 17./18. Jahrhundert, Adaptierungen 1856 von Carl Follius für August Vinzenz Ambrosi bzw. 1866 Einbau von Verkaufsgewölben im Keller von Gustav Grebner für Anton Hauser. Veränderungen des Erdgeschoßes 1954 und 1958. Das Haus beherbergte lange Jahre das Café "Stix" und ist seit 2001 Sitz der akademischen Turnverbindung "Norica".


Als Besitzer des Hauses wird schon 1754 ein M. A. Pfeifer genannt, danach war das Haus Sitz des landschaftlichen Profosen Michael Rustia (Rüsti), der mit dem Nachbarhaus Leonhardstraße 24 um 1740 hier schon fünf Häuser und eine Keusche mit Garten und Stall für vier Pferde besaß. 1790 war das Haus im Besitz von M. Freiherr von Kavanagh, Generalmajor, der sich 1797 von der Untertänigkeit freikaufte. Am 30. Aug. 1797 kaufte Graf Leopold von Königsacker dem Joseph Gottlieb Freiherrn von Hingenau den zu dessen Gutsherrschaft St. Joseph bei Mariatrost gehörigen Garten samt dem Haus ab; er verkaufte den "Freigarten" am 26. Mai 1798 an Joachim Grafen von Lengheim um 6000 Gulden. Von diesem erwarb Gottfried Lebitsch (auch Lewitsch) den 2. Jänner 1804 den Freigarten und das Haus. Den 30. Oct. 1809 kaufte bei der Versteigerung der Anna Lebitschschen Konkursmasse Herr Claudius von Scherer, Gubernialrath und Professor der Landwirtschaft, Haus und Garten und bezahlte dafür 11.430 Gulden. Scherer schenkte am 14. Juni 1830 seiner Tochter Friderike von Scherer Haus und Garten. Die folgenden Besitzer waren: 1838 F. v. Kathrein, 1853 Dr. F. Archer, 1870 und 1900 Hauser, 1927 M. Carminati. Durch den großen Garten wurde ab 1866 die Schillerstraße gelegt und er selbst größtenteils verbaut.

Kommentare

Einzelnachweise