Stattegger Straße 44

Aus Baugeschichte
Wechseln zu: Navigation, Suche

Österreich » Steiermark » Graz » 8045

Die Karte wird geladen …
47° 6' 56", 15° 25' 21"


"Rielmühle"

Der Inschrift über dem Eingang ins Herrenhaus nach wurde die Rielmühle im Jahre 1371 erbaut. Urkundlich belegt ist 1363 der Verkauf von ainn hoff vnd ain mül gelegen zu Endercz durch Nicla auz der Sparerstrazz an den Verweser Hertelein von Teuffenpach. Von 1542 datiert eine weitere Nennung. Noch heute präsentiert sich der Komplex von Mühle, Wirtschaftsgebäude und Wohnhaus in einem hervorragenden Erhaltungszustand. Das Wohnhaus ist ein vierachsiger, dreigeschossiger Schopfwalmgiebelbau. Sein Baukern ist spätgotisch, das Haus weist mehrere kreuzgrat- und stich- kappengewölbte Räume auf. Im 2. Viertel des 17. Jh. erfolgte ein Umbau, vermutlich durch Peter Reicher. Die Fassade stammt aus dem 2. Viertel des 19. Jh. und ist durch ein Gitterwerk und durch ein Floriani-Fresko zwischen der ersten und zweiten Achse des Obergeschosses geschmückt. Das Mühlengebäude am Andritzbach birgt zum Teil noch Original-Einrichtungen und wird als "Kunst-Mühle" genutzt.

Kommentare

Der einzigartige, pittoreske Komplex der Rielmühle ist leider nicht denkmalgeschützt und liegt auch in keiner Altstadt-Schutzone.

Eine Unterschutzstellung wäre daher dem Bundesdenkmalamt dringend nahe zu legen.

Laukhardt 22:52, 20. Sep. 2011 (CEST)

Einzelnachweise